Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.
Henry Ford

Die Innovation ist tot. Es lebe die Innovation!

In der Entwicklungsgeschichte der Menschheit kommt es immer zu Meilensteinen, die den Übergang von einer Ära in die nächste kennzeichnen: Die Neolithische Revolution der Jungsteinzeit mit dem Übergang vom Nomandentum (Jäger und Sammler) zur Sesshaftigkeit (Ackerbau und Viehzucht). Oder die industrielle Revolution, die den Übergang von der Agrar- zur Industriegesellschaft begleitete (18. Jahrhundert). Heute ist es der Übergang von der Industriegesellschaft zur sozialen Wissensgesellschaft.

Europa sowie seine Bürgerinnen und Bürger stehen heute vor der Herausforderung, diesen Übergang möglichst elegant zu meistern: den Übergang zu einer Gesellschaft, die (Wissens-)Dienstleistungen erbringt, nachhaltig wirtschaftet, bewusst ökologisch lebt und Menschen die Entfaltung ihrer einzigartigen Fähigkeiten innerhalb einer sozialen Gemeinschaft ermöglicht.

Die EU versucht bereits, geeignete rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Doch das alleine ist zu wenig. Denn um diesen Übergang erfolgreich zu meistern, ist ein grundlegender Wandel erforderlich.

Die Welt und die Menschen ändern sich jeden Tag. Die Innovation von heute, sie ist morgen schon wieder veraltet. Mit diesen Veränderungen müssen Unternehmen und Menschen umgehen können und mitgehen, wenn sie erfolgreich und (finanziell) gesund bleiben wollen. Dafür benötigt es eine open mindedness für neue Ideen, Wege und Zugänge.

Dann – und nur dann – sind Sie gerüstet für die Zukunft!
Egal, wie sie aussieht.

Aktuelles

Grenzenlose Vielfalt - das neue Utopia?

Workshop am 15.04.2016 bei der PoP Power of People 2016 zu Strategischem Diversity Management:
- Sozialromantik versus hard facts
- Was kann eine durchdachte Diversity Strategie (nicht)?
- Was in Österreich funktioniert, funktioniert auch im restlichen Europa, oder?

Mehr ...

Ökologie bedeutet auch die vorhandene Vielfalt zu nutzen

Mehr denn je hängt wirtschaftlicher Erfolg von der Fähigkeit ab, die schier unendlichen Bedürfnisse der Kunden zu antizipieren. Diversity-Management kann dazu einen Beitrag leisten, denn wer sonst als die Mitarbeiter haben die Fantasie und das Zeug dazu. Die Entwicklung antizipierend und um einen Beitrag zu einer nachhaltigen und sozialen Gesellschaft zu leisten, haben die ÖBB vor einiger Zeit mit der Umsetzung einer Diversity-Strategie begonnen.

Das alte Europa mag nach dem Maßstab von Wachstum im Vergleich zu den Tigerstaaten als Poor Dog erscheinen. Diese Perspektive ist jedoch verkürzt, da die Menschen in Europa in der reichsten Wirtschaftsgemeinschaft mit der höchsten Kaufkraft leben. Und sie geben sich Werte: Mehr ...

(Personalmanager, Ausgabe 4/2015)


nach oben